Link verschicken   Drucken
 

Fortbildung zum/r Wohnberater/in

Zielstellung:

Bereits heute sind Beratungsangebote für Kommunen und freie Träger ein wichtiger Baustein in der ambulanten Versorgung der Alten- und Behindertenhilfe. Angesichts der demographischen Entwicklung wird deren Bedeutung in den nächsten Jahren stetig zunehmen.

Wohnberatung und Wohnungsanpassung bewegen sich an den Schnittstellen von Architektur, Gesundheits- und Sozialwesen und bilden ein Arbeitsfeld, für das es bislang keine eigene Ausbildung gibt.

Die Gesellschaft für Prävention im Alter (PiA) e.V. ist seit 17 Jahren als Wohnberatungsstelle auf diesem Gebiet in Sachsen-Anhalt tätig und hat vom Land Sachsen-Anhalt den Auftrag erhalten, in einem Modellvorhaben den Aufbau von regionalen Unterstützungsnetzwerken und Beratungsangeboten für das selbständige und selbstbestimmte Wohnen älterer Menschen in den Kommunen und Landkreisen Sachsen-Anhalts anzuregen und fachlich zu begleiten.

 

Das Fortbildungsinstrument:

 

Seit 2007 ist PiA e.V. Mitglied in der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungsanpassung e.V. und regionaler Ansprechpartner für Sachsen-Anhalt. In Anlehnung des hier bestehenden Weiterbildungscurriculum wurde ein spezielles Schulungsangebot für Sachsen-Anhalt konzipiert.

Wohnberaterinnen und Wohnberater unterstützen ältere, behinderte und pflegebedürftige Menschen dabei, ihre Selbständigkeit und Selbstbestimmung in der eigenen Wohnung so lange wie möglich zu erhalten.

Sie beraten zur Anpassung der Wohnung an sich verändernde Fähigkeiten und Bedürfnisse und begleiten die Umsetzung der jeweiligen Maßnahmen. Sie informieren zu Wohnformen, unterstützen den Aufbau neuer Angebote und zeigen Finanzierungs- und Unterstützungsmöglichkeiten auf.

Zu ihren Aufgaben gehören auch die fachliche Unterstützung bei der Planung, Vernetzung und Verbreitung bedarfsgerechter Angebote in Kommunen, Wohnungsunternehmen und Wohlfahrtsverbänden. Somit trägt die Wohnberatung auch zu einer Weiterentwicklung des Wohnangebotes für ältere, behinderte und pflegebedürftige Menschen bei.

 

Zielgruppe der Fortbildung:

Die Fortbildung richtet sich an Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Kommunen, Wohlfahrtsverbänden, Sozialstationen, Wohnungsunternehmen sowie an freiberuflich in der Wohnberatung Tätige, die das Themenfeld „Wohnen im Alter“ aktiv weiter entwickeln möchten.

 

Zeitliche Struktur der Fortbildung:

In der Fortbildung werden umfangreiche Grundlagen zur Wohnungsanpassung, zu Wohnformen, zum gesamten Beratungsprozess sowie zur Öffentlichkeitsarbeit und Netzwerkbildung vermittelt.

 

Die Weiterbildung gliedert sich in einen Theorieteil und einen Praxisteil. Der Theorieteil wird in Magdeburg an der Hochschule Magdeburg-Stendal in zwei Blöcken mit jeweils drei Tagen (48UE) durchgeführt.

Die Fortbildung beinhaltet einen Praxisanteil, der zur ersten Erprobung der Inhalte dienen soll. Gleichzeitig werden hier die Grundlagen für die Abschlusspräsentation erarbeitet. Der Praxisteil mit etwa 30UE ist zwischen den beiden Theorieblöcken vorgesehen und beinhaltet:

  • Recherche zu möglichen Netzwerkpartner,
  • Durchführung von Gesprächen/Vor-Ort-Terminen bei möglichen Netzwerkpartnern
  • Dokumentation des Praxisteils
  • die Vorbereitung der Abschlusspräsentation

 

Der Praxisteil wird von den Teilnehmern/Teilnehmerinnen eigenverantwortlich organisiert, wobei sie von PiA e.V. unterstützt werden.

Die Fortbildung schließt mit einem Teilnahmezertifikat der Gesellschaft für Prävention im Alter (PiA) e.V. ab.

 

 

Fortbildungsinhalte:

Tag 1 Das Arbeitsfeld des Wohnberaters / der Wohnberaterin

           Zielgruppen in der Wohnberatung / Rechtliche Rahmenbedingungen

 

Tag 2 DIN-Normen zur Barrierefreiheit und Maßnahmen:

           Treppen, Schwellen, Bad, WC, Küche, Wohnen, Schlafen, Kontraste, Sicherheit

 

Tag 3 Praktische Erfahrungen zum Alterungsprozess mit der Alterssimulation

           Besichtigung Musterausstellung

 

Praxisteil

• Recherche zu möglichen Netzwerkpartnern

• Durchführung von Gesprächen/Vor-Ort-Terminen bei möglichen Netzwerkpartnern

• Dokumentation der Tätigkeiten

• Vorbereitung der Abschlusspräsentation (z.B. Aufbau einer regionalen Netzwerkstruktur)

 

Tag 4 Finanzierung von Anpassungsmaßnahmen/Wohnungsanpassung und Demenz

 

Tag 5 Technische Hilfsmittel und AAL / Öffentlichkeitsarbeit, Kooperation und Netzwerkbildung

Tag 6 Hilfsmittel in der Häuslichkeit / Praktischer Erfahrungen

 

Abschlusstag

Tag 7 Präsentationen und Vergabe der Zertifikate

 

 

Teilnahmegebühr:

Die Teilnahmegebühr beträgt 100,00 € zuzüglich der Fahrt- und Übernachtungskosten, die selbst zu organisieren sind.

 

 

Auskunft und Anmeldung:

Auskünfte zur Fortbildung erhalten Sie bei der Gesellschaft für Prävention im Alter (PiA) e.V.

unter Telefon (0391) 88 64 615 bzw. (0391) 990 650 46 oder

per Mail ,

Ansprechpartnerin ist Yvonne Jahn.