Sachsen-Anhalt vernetzt
 
Link verschicken   Drucken
 

Sturzprophylaxe

Sturz

Von erheblicher Bedeutung für die Gesundheit im Alter ist die Vermeidung von sturzbedingten Verletzungen. Folgen von Stürzen sind neben Verletzung und Behinderung auch die Angst, erneut zu stürzen, die das Selbstvertrauen, selbst einfache Dinge des Alltags sicher zu befähigen, nachhaltig beeinträchtigen kann.

Zu beachten ist, dass Stürze oft vermeidbar sind. Zahlreiche Maßnahmen der Prävention von Stürzen wie z. B. das Kraft- und Balancetraining, das Tragen von geschlossenen Schuhen sowie von Hüftprotektoren haben sich als probat und effektiv bewiesen. Insofern leistet die Prävention von Stürzen und sturzbedingten Verletzungen nicht nur einen Beitrag zur Verminderung von individuellen, ökonomischen und sozialen Belastungen, sondern vor allem zur Erhöhung von individueller Lebensqualität, Selbständigkeit und Mobilität.

 

Voraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung der Sturzprophylaxe in stationären Einrichtungen ist die gemeinsame Verantwortung der leitenden Managementebene und der Pflegefachkräfte. Notwendige strukturelle Voraussetzungen, z.B. im Bereich Fortbildung, Angebot von hauseigenen Interventionen oder in Kooperation mit anderen Anbietern sowie für eine individuelle Umgebungsanpassung, sind zu gewährleisten.

 

Darüber hinaus ist die erfolgreiche Umsetzung gerade im ambulanten Bereich, d.h. der Pflege und Betreuung im häuslichen Umfeld älterer und pflegebedürftiger Menschen, nur dann realistisch, wenn die verschiedenen, bereits regional tätigen Akteure Leistungen bündeln, vernetzen, optimieren und anpassen. Prävention ist an Freiwilligkeit und Eigenverantwortung und Engagement gebunden und wird in geringem Maß durch die sozialen Sicherungssysteme der Kranken- und Pflege- sowie Sozialversicherung finanziert. Voraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung ist daher die Bereitschaft der Betroffenen präventiv tätig zu werden, was wiederum Wissen, Motivations- und Anreizsysteme fördern.

 

Zusammen mit der AOK Sachsen-Anhalt wurde von 2006 bis 2011 in 80 stationären Pflegeeinrichtungen ein Programm zur Sturzprophylaxe durchgeführt.
 

Interessieren Sie sich für 

  • einen Vortrag zur Umsetzung von Sturzprophylaxemaßnahmen im ambulanten Bereich oder
  • das Projekt "Sturzprophylaxe in der Pflege",

 

zögern Sie nicht mit uns Kontakt aufzunehmen. Wir informieren und beraten Sie gern!!!